Alle Beiträge in der Kategorie: Lebensversicherung

Risikolebensversicherung abschließen trotz Herzinfarkt – ein Praxisbeispiel

Als Risikolebensversicherung bezeichnet man eine private Versicherung, welche die Hinterbliebenen der versicherten Person finanziell absichert, sofern diese innerhalb der Versicherungslaufzeit stirbt. Bei der versicherten Person handelt es sich meist um den Hauptverdiener einer Familie. Begünstigte sind oft die Ehepartner, es können aber auch andere Personen wie etwa Geschäftspartner begünstigt werden.

Lebensversicherung

Herzinfarkt, Risikolebensversicherung, Vorerkrankungen

Praxisbeispiel: Risikolebensversicherung abschließen trotz erblicher Nervenkrankheit

Der Abschluss einer Risikolebensversicherung lohnt sich besonders für den Hauptverdiener einer Familie. Im Todesfall des Versicherten wird den Begünstigten durch diese private Versicherung eine vertraglich vereinbarte Versicherungssumme ausgezahlt, sodass laufende Zahlungspflichten wie zum Beispiel Kreditraten trotz des wegbrechenden Einkommens beglichen werden können. Häufig fordern Kreditinstitute deshalb vor der Vergabe eines hohen Darlehens den Abschluss einer Risikolebensversicherung. Neben den nächsten Angehörigen können aber auch andere Personen, beispielsweise Geschäftspartner, im Versicherungsvertrag begünstigt werden.

Lebensversicherung

Nervenkrankheit, Risikolebensversicherung, Vorerkrankungen

Risikolebensversicherung abschließen trotz Schlafapnoe und Nikotinkonsum – ein Praxisbeispiel

Eine Risikolebensversicherung wird zumeist zur finanziellen Vorsorge der Hinterbliebenen der versicherten Person abgeschlossen. Kommt es im Versicherungszeitraum zum Todesfall des Versicherten, wird den Hinterbliebenen eine vertraglich vereinbarte Versicherungssumme ausgezahlt. So können die Begünstigten, meist die Familie des Versicherten, aber auch andere vertraglich festgehaltene Personen wie zum Beispiel Geschäftspartner, ihren Zahlungspflichten (wie zum Beispiel Kreditraten) nachkommen. Da staatliche Leistungen wie die Witwenrente oft nicht ausreichen, ist der Abschluss einer Risikolebensversicherung gerade für den Hauptverdiener einer Familie empfehlenswert.

Lebensversicherung

Nikotinkonsum, Risikolebensversicherung, Schlafapone, Vorerkrankungen

Risikolebensversicherung abschließen trotz Hypertonie und Nikotinkonsum – ein Praxisbeispiel

Unter einer Risikolebensversicherung versteht man eine finanzielle Vorsorge für seine Hinterbliebenen. Zumeist wird die Versicherung vom Hauptverdiener einer Familie abgeschlossen. Kommt es im Versicherungszeitraum zum Todesfall des Versicherten, so wird den Hinterbliebenen eine vertraglich vereinbarte Summe ausgezahlt, mit der laufende Kosten und andere Zahlungspflichten (zum Beispiel Kreditraten) beglichen werden können. Der Abschluss einer Risikolebensversicherung ist gerade für Familien sehr empfehlenswert, da staatliche Hilfsleistungen wie die Witwenrente häufig zu kurz greifen, um das wegbrechende Einkommen ausreichend kompensieren zu können.

Lebensversicherung

Ektasie, Hypertonie, Nikotinkonsum, Rauchen, Risikolebensversicherung, Vorerkrankungen

Risikolebensversicherung abschließen trotz Knochenmarkerkrankung – ein Praxisbeispiel

Eine Risikolebensversicherung kann zur finanziellen Absicherung der Familie oder anderer Personen oder Gruppen abgeschlossen werden. Kommt es zum Todesfall des Versicherten, so wird den Hinterbliebenen eine vertraglich vereinbarte Versicherungssumme ausgezahlt, die für die Deckung laufender Kosten und anderer Zahlungspflichten genutzt werden kann. Zudem wird der Abschluss einer Risikolebensversicherung häufig vorausgesetzt, wenn ein hoher Kredit wie etwa zur Immobilienfinanzierung abgeschlossen werden soll.

Lebensversicherung

Knochenmarkerkrankung, Risikolebensversicherung, Vorerkrankungen

12345