Strafrechtsschutz bietet den notwendigen Schutz bei strafrechtlichen Verfolgungen

 

Für Unternehmen ist der Strafrechtsschutz eine wichtige Komponente innerhalb der Rechtsschutzversicherung. (Bildquelle: Rainer Sturm / pixelio.de)

Für Unternehmen ist der Strafrechtsschutz eine wichtige Komponente innerhalb der Rechtsschutzversicherung. (Bildquelle: Rainer Sturm / pixelio.de)

Im Unternehmensalltag bestehen häufig Risiken, die eine strafrechtliche Verfolgung verursachen können. Ob diese berechtigt ist oder nicht, ist dabei erst einmal unerheblich. Allein der Verdacht eines Vergehens kann für die Einleitung von Ermittlungen genügen.

Es liegt auf der Hand, dass ein Unternehmen dadurch beeinträchtigt wird. Selbst wenn die Vorwürfe haltlos sind, entsteht ein gewisser Schaden. Mit dem Strafrechtsschutz als Komponente der Rechtsschutzversicherung sind Sie aber immer auf der sicheren Seite, egal ob die strafrechtlichen Vorwürfe gerechtfertigt sind oder nicht.

Leistungen des Strafrechtsschutzes im Ermittlungsfall

Der Strafrechtsschutz bietet je nach Situation und Versicherer unter anderem die folgenden Leistungen:

  • Verteidigung gegen ungerechtfertigte Anzeigen
  • Rechtsberatung
  • Übernahme der Anwaltskosten
  • gegebenenfalls Übernahme von Strafkautionen innerhalb festgelegter Betragsgrenzen

Beispiele für strafrechtlich relevante Situationen

Die Leistungen des Strafrechtsschutzes können u.a. in Situationen wie diesen hilfreich sein:

Angestellter erleidet schwere Verletzungen wegen angeblich mangelhafter Sicherheitsvorkehrungen

Ein Angestellter erleidet in Ausübung seiner Arbeit schwere Verletzungen. Die Schuld dafür wird dem Unternehmen gegeben, weil dieses notwendige Sicherheitsvorschriften zum Schutz der Angestellten nicht eingehalten haben soll. Daraus entsteht eine doppelte Belastung für die Firma:

  •  Die zuständige Berufsgenossenschaft, welcher der verletzte Angestellte angehört, leitet ein Ordnungswidrigkeitsverfahren ein.
  • Ein Strafverfahren wegen Körperverletzung wird angestrengt.

Rechtsstreit im Zuge der Entlassung eines Mitarbeiters

Ein Konflikt zwischen einem Unternehmensführer und einem Angestellten führt zur Entlassung. Der ehemalige Mitarbeiter zeigt im Anschluss seinen alten Betrieb wegen Verstößen gegen die geltenden Arbeitsbestimmungen an, was zu umfangreichen Ermittlungen führt. Diese stören den Betriebsablauf nachhaltig.

In beiden Fällen leistet der Strafrechtsschutz, um den Betrieb gegen die Folgen der Ermittlungen so gut wie möglich abzuschirmen.

Wichtig
Führungskräfte haften im Allgemeinen für die Vergehen ihrer Angestellten, die im Kontext des Unternehmens passiert sind. Dies gilt auch, wenn der Mitarbeiter ohne Auftrag durch die Unternehmensführung gehandelt hat.

Mögliche Folgen einer strafrechtlichen Ermittlung

Außer der Gefahr einer Verurteilung verursachen Ermittlungsarbeiten weitere Schwierigkeiten, die auch für sich genommen ernste Konsequenzen haben können:

  • Umsatzausfälle, wenn der Betrieb im Zuge von Ermittlungsarbeiten stillgelegt werden muss
  • negative Publicity durch Presseberichte
  • hohe Kosten für einen professionellen Strafverteidiger
  • psychischer Druck, der im schlimmsten Fall zu dauerhaften Beeinträchtigungen führen kann

Auch aus dieser Sicht ist es wichtig, dass ein Unternehmen im Fall einer strafrechtlichen Verfolgung gut abgesichert ist.