Möglichkeiten der Absicherung gegen Folgen der Invalidität

Jeder Mensch kann potentiell dem Risiko ausgesetzt sein, dass die Ausübung des Berufs nicht mehr möglich ist, etwa aufgrund eines Unfalls oder einer ernsten Erkrankung. Dies gefährdet die finanzielle Sicherheit nachhaltig. Es gibt jedoch zahlreiche Möglichkeiten der Absicherung um diesem Risiko vorzubeugen. Diese decken jedoch oft lediglich eine bestimmte Risikoart ab. Daher ist eine gute Kombinationen von privaten Versicherungen angeraten, damit keine ernsten Versorgungslücken entstehen.

Dabei gilt es, stets alle Folgen eines Schadensszenarios zu bedenken. Die Leistungen müssen insgesamt ausreichen, um ein Leben lang umfassend versorgt zu sein.

Versicherungssparten für die finanzielle Absicherung in der Invalidität

Die folgenden Versicherungslösungen können eine solide Absicherung gegen zahlreiche Schadensszenarien bieten:

  • Unfallversicherung: Unfallversicherungen sind für fast jeden Beruf verfügbar. Je nach Einzelsituation stellen diese Geld zur Verfügung, das bei der Bewältigung der neuen Lebensumstände hilft, z.B. wenn durch einen Unfall im Eigenheim oder im Straßenverkehr bleibende Schäden entstehen.
  • Krankentagegeld: Sobald die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall durch den Arbeitgeber endet, zahlt die Krankenversicherung ein Krankengeld, das bis zu 72 Wochen Laufzeit hat. Dieses umfasst jedoch lediglich 70% des Bruttogehalts oder bis zu 90% des Nettogehalts. Dadurch entstehen finanzielle Ausfälle, die mit Hilfe eines privaten Krankentagegeldes ausgeglichen werden können. Dieses wird in Höhe des Fehlbetrags errechnet und schließt so die Lücke.
  • Berufsunfähigkeitsversicherung: Wenn abzusehen ist, dass eine Erkrankung oder Beeinträchtigung dauerhaft die Ausübung des ergriffenen Berufs unmöglich macht, wird statt das Krankengelds die gesetzliche Erwerbsminderungsrente fällig. Diese beträgt jedoch maximal 38% des letzten Bruttoeinkommens, was zum Leben natürlich nicht ausreicht. Hier greift eine Berufsunfähigkeitsversicherung, die als Rentenlösung für eine finanzielle Entlastung sorgt.
  • Wenn der Grad der Invalidität die Ausübung eines Berufs allgemein ausschließt, kann zusätzlich eine Erwerbsunfähigkeitsversicherung abgeschlossen werden. Zudem ist der Abschluss einer Grundfähigkeitsversicherung hilfreich um sich für den Verlust wichtiger Fähigkeiten wie des Seh- und Sprechvermögens abzusichern.
  • Für den Eintritt einer schweren Krankheit , die im Versicherungsvertrag festgelegt wird, kann eine Dread-Disease-Versicherung abgeschlossen werden. Diese wird als einmalige Kapitalzahlung durch den Versicherer erbracht.
  • Eine private Pflegeversicherung sollte so früh wie möglich abgeschlossen werden, da potentiell jeder Mensch zum Pflegefall werden kann. Die Unterbringung in einer Pflegeeinrichtung würde die gesetzliche Versorgung bei weitem übersteigen. Dementsprechend darf die private Vorsorge auf keinen Fall vernachlässigt werden.

Wichtig: Jeder Mensch sollte seine individuellen Risiken, beruflich oder privat, genau analysieren und in Zusammenarbeit mit einem erfahrenen und unabhängigen Versicherungsmakler die optimale Kombination von Versicherungen erschließen, damit im Ernstfall alle Bedürfnisse abgedeckt sind.

Funktionelle Invaliditätsabsicherung als vielseitiges Ergänzungsprodukt

Ein relativ neues Produkt auf dem Versicherungsmarkt ist die Funktionelle Invaliditätsabsicherung. Diese kombiniert verschiedene Aspekte anderer Versicherungen und leistet u.a. in den folgenden Fällen:

  • Eintritt bleibender Invalidität
  • Verlust von Grundfähigkeiten
  • Diagnose einer schweren Krankheit (Dread Disease)
  • Organschäden
  • Eintritt des Pflegefalls

Die Leistungen werden in Form einer Rentenzahlung an den Versicherungsnehmer erbracht. Diese Form der Absicherung kann besonders für Berufstätige, die keine Aussicht auf eine Berufsunfähigkeitsversicherung haben, sehr lohnenswert sein. Zudem können vernachlässigte Bereiche im Versicherungsschutz mit einer Funktionellen Invaliditätsabsicherung abgedeckt werden.